Year: 2022

Olga Kuharenko – Promotion an der Grenze von Chemie und Biologie

Olga Kuharenko – Promotion an der Grenze von Chemie und Biologie

Olga Kuharenko hat einen Umzug von 1000 km hinter sich, um ihre Doktorarbeit am Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden zu beginnen. Nach der Hälfte der Projektzeit wird sie weiterziehen: 500 km nach Saarbrücken, um dort ihre Arbeit am Leibniz-Institut für Neue Materialien abzuschließen. Hier berichtet sie, warum sie sich für ihr Promotionsprojekt Cluster Tox entschieden hat:

Liebe Olga, was ist dein fachlicher Hintergrund?

Ich habe einen Bachelor- und Masterabschluss in Chemie an der Belarussischen Staatlichen Universität (BSU) Minsk. Während meines Studiums arbeitete ich vier Jahre lang am Forschungsinstitut für physikalisch-chemische Probleme der BSU im Bereich der Polymerchemie. Die Projekte, an denen ich beteiligt war, befassten sich hauptsächlich mit der Synthese wohldefinierter makromolekularer Strukturen, deren Charakterisierung und Anwendung.

Was ist deine Aufgabe im Projekt?

Ich werde hybride polymer-anorganische Materialien in Nanogröße synthetisieren und untersuchen, wie ihre Architektur und makromolekulare Funktionalisierung ihre zelluläre Aufnahme Verteilung in der Zelle, ihre Stabilität sowie ihre Zelltoxizität beeinflussen. Wir wollen also verstehen, wie sich die Nanocluster in lebenden Zellen verhalten. Dieses Wissen könnten uns in Zukunft beispielsweise dabei helfen, Drug-Delivery-Systeme für die Krebsbehandlung zu entwickeln.

Whieso hast du dich entschieden in diesem Projekt zu arbeiten?

Ich sehe die Interdisziplinarität des Forschungsprojekts als eine große Chance für meine berufliche Entwicklung. So werde ich beispielsweise Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der Zellbiologie sammeln – ein völlig anderes Forschungsgebiet mit neuen Untersuchungsansätzen, Analysetechniken usw.

Wo siehst du die größte Herausforderung?

Für mich persönlich ist die Arbeit als Chemikerin und Biologin in einem hochgradig interdisziplinären Umfeld eine große Herausforderung und gleichzeitig der größte Vorteil.

Wie gehst du damit um, dass du an mehreren Instituten arbeiten wirst und mehrere Forschungsinstitute in deinem Projekt involviert sind?

Ich sehe dies als eine einzigartige Gelegenheit, die meinen Horizont erweitern und mir neue Kenntnisse, Fähigkeiten und Kontakte ermöglichen wird, die für meine künftige wissenschaftliche Laufbahn nützlich sind.

Vielen Dank Olga und willkommen im Forschungsverbund! Wir freuen uns darauf mit dir zusammenzuarbeiten.

Foto: Olga Kuharenko
31. August 2022

Arianna Borgers – Doktorandin am IfADo in Fallstudie B1: Kontrolle des Auflöseverhaltens

Arianna Borgers – Doktorandin am IfADo in Fallstudie B1: Kontrolle des Auflöseverhaltens

Als erste Doktorandin des Forschungsverbunds, hat die Biologin Arianna Borgers bereits im Juli ihre Arbeit am IfADo aufgenommen. Hier stellt sie sich kurz vor:

Liebe Arianna, sag doch kurz ein paar Worte zu deinem fachlichen Hintergrund.

Ich habe meinen Bachelor in Biologie an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster absolviert. Da ich mich während meines Studiums vor allem für biomedizinische Fragestellungen begeistern konnte, habe ich mich anschließend dazu entschieden, meinen Master in der Medizinischen Biologie an der Universität Duisburg-Essen zu machen. Im Rahmen meiner Praktika und der anschließenden Masterarbeit habe ich mich dann vor allem an der Krebsforschung im Westdeutschen Tumorzentrum in Essen beteiligt.

Was ist deine Aufgabe im Projekt?

Das Thema meiner Promotion gehört zu dem Projektbereich B, ich werde mich also mit dem Einfluss von hochentwickelten Materialien, genauer Metalloxid-Nanopartikeln, auf die menschliche Gesundheit auseinandersetzen. Dabei möchte ich mit damit befassen, wie sich diese Nanopartikel im Zellinneren auflösen, welche Zellantworten sie verursachen und inwiefern sie toxisch auf Krebs-, Nerven- oder Leberzellen wirken. Die Kontrolle der Freisetzung von Metallionen und der damit verbundenen Toxizität könnte beispielsweise in der Behandlung von Krebs von großem Nutzen sein.

Wieso hast du dich entschieden in diesem Projekt zu arbeiten?

Das Projekt hat mich sofort angesprochen, da es einerseits einen biomedizinischen Hintergrund mit Bezug zur Krebsforschung aufweist und andererseits neue, spannende Themen und Methodiken für mich bereitstellt. Zudem hat mir sehr gut gefallen, dass das Promotionsprogramm unter anderem Workshops zur Wissenschaftskommunikation beinhaltet.

Wo siehst du die größte Herausforderung?

Ich denke die größte Herausforderung könnte generell in der Organisation liegen. Gerade in einem so aktuellen Forschungsfeld ist es wichtig, dass man den Überblick über aktuelle Entwicklungen behält und dabei sein Ziel immer klar vor Augen hat.

Wie gehst du damit um, dass du an mehreren Instituten arbeiten wirst und mehrere Forschungsinstitute in deinem Projekt involviert sind?

Die Tatsache, dass mehrere Forschungsinstitute in meinem Projekt involviert sind, gefällt mir persönlich sehr gut. Ich freue mich auf den fachübergreifenden Austausch mit den beteiligten Instituten und hoffe, dass ich so einige neue Denkanstöße und Perspektiven für mein Projekt erhalten werde.

Vielen Dank Arianna! Willkommen im Forschungsverbund, wir wünschen dir einen guten Start in dein Promotionsprojekt und freuen uns darauf mit dir zusammenzuarbeiten.

Foto: Arianna Borgers
29. Juli 2022

Veranstaltungsreihe „Dialog Nanotechnologie“ zum Thema „Regularien“

Veranstaltungsreihe „Dialog Nanotechnologie“ zum Thema „Regularien“

Am 14. Juli 2022 von 14:00 – 17:00 Uhr laden wir gemeinsam mit dem Cluster Nanotechnologie und der Norddeutschen Initiative Nanotechnologie Schleswig-Holstein e.V. zu einem Workshop mit Diskussionsrunde zum Thema:

Nanotechnologie in Deutschland – Regularien

ein.

Akteure aus Behörden, Forschung und Industrie teilen ihre Erfahrungen und Sichtweisen zum Thema Regularien und geben Enblick in die Praxis. Im anschließenden gemeinsamen Dialog werden mit allen Teilnehmenden weitere Fragestellungen gesammelt und offen diskutiert.

Gäste

Dr. Claus Haas (BAuA – Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) Nanomaterialien unter REACH/MDR/…, Vom Inverkehrbringer bis zum Downstream User
Dr. Klaus-Peter Stefan (ehem. 3M und Experte für die Verbände VDDI und BAH) Regulation von Nanotechnologien am Beispiel der Medizinprodukte
Dr. Hubert Rauscher (European Commission – Joint Research Centre) Identifizierung und Charakterisierung von Nanomaterialien: Neue Definition, Umsetzung, Richtlinien
Dr. Simone Wagner (Yordas Group) Regulierung von Nanomaterialien im Rahmen von REACH: Ein Überblick über die Abläufe und Erfahrungen aus der Praxis
Dr. Giuliana Beck (VdMi –Verband der Mineralfarbenindustrie e. V.) Die bunte Welt der Nanomaterialien – Konsequenzen der nanospezifischen Regulierungen für Pigmente und Füllstoffe

Weitere Infos und Anmeldung

https://www.nanoingermany.de/de/page/dialog-nanotechnologie


Organisation: Cluster Nanotechnologie, Norddeutsche Initiative Nanotechnologie Schleswig-Holstein e.V., Leibniz-Forschungsverbund Advanced Materials Safety
20. Juni 2022

Veranstaltungsreihe „Dialog Nanotechnologie – Trends und Perspektiven“

Veranstaltungsreihe „Dialog Nanotechnologie – Trends und Perspektiven“

Am 19. Mai 2022 von 14:00 – 16:30 Uhr laden wir gemeinsam mit dem Cluster Nanotechnologie und der Norddeutschen Initiative Nanotechnologie Schleswig-Holstein e.V. zu einem Workshop mit Diskussionsrunde zum Thema:

Nanotechnologie in Deutschland – Aktuelle Chancen und Herausforderungen der Nanotechnologie

ein.

Mit komplementären Beiträge aus der Sicht von Behörden, Forschung und Industrie werden einerseits die Möglichkeiten und Innovationen und andererseits die Grenzen sowie mögliche Risiken beim Einsatz von Nanotechnologie vorgestellt. Im anschließenden gemeinsamen Dialog werden mit allen Teilnehmenden weitere Fragestellungen gesammelt und offen diskutiert.

Gäste

Dr. Rolf Packroff (BAuA) Nanomaterialien und andere innovative Werkstoffe – neue Gefahren am Arbeitsplatz
Prof. Dr. Rainer Adelung (CAU Kiel) Nanotechnologie in Aktion: Von Grundlagenforschung zur Anwendung
Dr.-Ing. Till Jurgeleit (Phi-Stone AG) Nano or Not am Beispiel tetrapodales Zinkoxid
Dr. Yuejiang Liang (Nabaltec AG) Industrielle keramische Nanopartikel zur Erhöhung der Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien
GBneuhaus GmbH Funktionale Beschichtungen, Nanotechnologie meets Sol-Gel

Weitere Infos und Anmeldung

https://www.nanoingermany.de/de/page/dialog-nanotechnologie


Diskussionsrunde: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Nano in Germany, Phi-Stone AG, Nabaltec, GBneuhaus; Organisation: Cluster Nanotechnologie, Norddeutsche Initiative Nanotechnologie Schleswig-Holstein e.V., Leibniz-Forschungsverbund Advanced Materials Safety

Auftakttreffen

Auftakttreffen

In unserem Auftakttreffen am 13. Januar stellten alle Projektpartner*innen ihre Einzelprojekte und Beiträge für den Forschungsverbund vor. Bereits Mitte des Jahres sollen die ersten PhD-Projekte starten bei denen die Promovierenden teilweise an mehreren der Institute forschen werden. Diese werden nun vorbereitet.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen Partnerinnen und Partnern des Forschungsverbunds!

Nach oben scrollen